Coins in the Devils Purse

(Die Taler im Geldbeutel des Teufels)

Eine Fotoserie von Stephen Mooney

“The traditional model of memory says that new learning is transformed into solid, stable chunks of long-term memory through a one-time process of protein generation known as consolidation. (...) we have found that long-term memories enter a chemically unstable state every time they are retrieved.(...and...) must be reconsolidated through the generation of new proteins.“ 1

Eine Erinnerung aufzurufen, bedeutet die Erinnerung neu wahrzunehmen: Die Erinnerung wird ausgepackt, wieder erlebt und wieder weggepackt. Erinnerung ist nicht fest fixiert. Bei jedem Auspacken wird sie neu interpretiert. Dabei wird die Erinnerung von der Umständen des Erinnerns beeinflusst. ist gewohnt, vergangene Situationen in einem „neuen Licht“ zu sehen. Doch sobald „neues Licht“ auf eine Erinnerung fällt, wird diese unwiderruflich verändert. Erinnerung bleibt nur dann in einem stabilen Zustand, wenn man nicht an sie denkt.

Meine Arbeit zeigt Orte meiner Vergangenheit, die sich in etwas Neues verwandelt haben: Das Kino meiner Kindheit, das zu einem Wohnhaus umgebaut wurde, meine alte Schule, die jetzt ein Supermarkt ist. Die Abzüge sind nicht fixiert. Wie Erinnerungen befinden sie sich beim Auspacken in einem instabilem Zustand. Sobald Licht auf die Abzüge fällt, wird der chemische Prozess fortgesetzt. Der Betrachter beeinflusst also das Bild. Nur in seinem schwarzen Umschlag ist das Bild stabil. Das Auspacken verändert die Erinnerungen, bis sie zu „toten Blättern“2 werden.

1 -Fear memories require protein synthesis in the amygdala for reconsolidation after retrieval KARIM NADER, GLENN E. SCHAFE & JOSEPH E. LE DOUX

2- „Meine Erinnerungen sind wie die Taler im Geldbeutel des Teufels: Öffnet man ihn, dann sind nur tote Blätter darin.g Der Ekel- J. P. Sartre